Eine Verpflichtungserklärung für einen Kurzaufenthalt brauchen

Wenn Sie für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen in die Niederlande kommen, müssen Sie nachweisen, dass Sie diesen selbst finanzieren können (34 Euro pro Person pro Tag). Wenn Ihnen das nicht möglich ist, können Sie jemanden in den Niederlanden um eine Verpflichtungserklärung bitten.

Wer braucht eine Verpflichtungserklärung?

Halten Sie sich bis zu 90 Tage in den Niederlanden auf und stehen Ihnen dafür weniger als 34 Euro pro Person zur Verfügung? Dann benötigen Sie eine Verpflichtungserklärung (bewijs van garantstelling).

Stehen Ihnen während Ihres Aufenthalts mindestens 34 Euro pro Person pro Tag zur Verfügung? Dann benötigen Sie keine Verpflichtungserklärung. Sie müssen allerdings nachweisen, dass Sie über genügend finanzielle Mittel verfügen, beispielsweise durch Kontoauszüge.

Was muss ich tun?

Bitten Sie die Person, die für Sie die Verpflichtungserklärung abgibt, das entsprechende Formular auszufüllen und Ihnen zusammen mit den sonstigen Unterlagen zuzuschicken. Sie können sie auch auf die Seite »Verpflichtungserklärung abgeben« verweisen, dort wird genau erklärt, was zu tun ist. Auch das auszufüllende Formular steht dort zum Abruf bereit.

Darüber hinaus gibt es zwei Möglichkeiten:

Sie benötigen für Ihren Aufenthalt in den Niederlanden kein Visum

Nehmen Sie das Verpflichtungserklärungsformular (und die beizufügenden Unterlagen) mit, wenn Sie Ihre Reise antreten. Bei der Grenzkontrolle in den Niederlanden können Sie die Unterlagen dann bei Bedarf vorzeigen.


Sie benötigen für Ihren Aufenthalt in den Niederlanden ein Visum

Sobald Sie die Dokumente vom Verpflichtungsgeber erhalten haben, können Sie Ihr Visum beantragen. Auf der Visumseite lesen Sie, was Sie dafür tun müssen.